header

 

 

In Deutschland enden fast 30% aller Geburten - geplant oder ungeplant - derzeit mit einem Kaiserschnitt. Tendenz steigend. (Die WHO empfiehlt eine maximale Quote von 15%)

Der Kaiserschnitt gilt dank verfeinerter Operations- und Narkoseverfahren heute als relativ harmloser Eingriff, birgt aber für viele Patientinnen Risiken und Nebenwirkungen, die weniger physischer als psychischer Natur sind.

Aus psychosomatischer Sicht stellt der Kaiserschnitt eine Verhinderung des natürlichen Geburtserlebnisses dar. Das aktive Gebären und Erleben der Geburt, das Sehen und Spüren, wie das Kind geboren wird, die Möglichkeit, es sofort berühren und ungestört annehmen zu können, fehlt.

Natürlich empfinden nicht alle Frauen ihren Kaiserschnitt als traumatisches Erlebnis. Die Art der Ausprägung ist abhängig von einem Zusammenspiel ganz unterschiedlicher Variablen. Sie können körperlich-umweltbezogener als auch psychisch-kultureller Natur sein.

Wenn die medizinische Indikation eindeutig dafür spricht, ist der Kaiserschnitt eine sehr sinnvolle und lebensrettende Option. Aber: Die Anzahl von Patientinnen, die mit lang anhaltenden Auswirkungen ihres operativen Eingriffs zu mir in die Praxis kommen, spricht dafür, dass es einen großen Therapiebedarf für Körper und Psyche nach Kaiserschnitt gibt.

Die Befragung von Kaiserschnitt-Müttern von Prof. Petra Kolip (Die GEK-Kaiserschnittstudie, April 2006) bestätigt meine Erfahrungen aus der Praxis. Ein großer Teil der befragten Frauen antworteten, dass sie nicht genügend über die Folgen des Kaiserschnittes aufgeklärt wurden. Nur 50 Prozent der Frauen mit sekundärem Kaiserschnitt fühlten sich in die Entscheidung einbezogen. Die Studie stellt, wie ich finde einen großen Aufklärungs- und Handlungsbedarf fest: im Vorfeld, während und auch nach der Geburt.

 

Kaiserschnitt - Eine einschneidende Erfahrung
header